ALBIS Capital AG & Co. KG beabsichtigt Liquidation – Verunsicherung bei den Kunden

von Stefan Schöne

Anwaltskanzlei Arnold prüft Schadensersatzansprüche für betroffene Anleger

Die ALBIS Capital AG & Co. KG meldet, dass sie ein Liquidationsverfahren anstrebt. Nach den uns vorliegenden Informationen soll der Liquidationsbeschluss auch vorsehen, dass bereits gewährte Ausschüttungen ggf. gerichtlich zurück gefordert werden, auch die Raten in den sog. Sprint-Verträgen sollen weiter bedient werden.

Die ALBIS Capital reiht sich damit in die anhaltend negative Entwicklung einer Mehrzahl der Fondsgesellschaften aus dem Hause Rothmann & Cie. AG (nunmehr unter HFT Hanseatische Fonds Treuhand GmbH firmierend) ein. Bereits seit 2009 befindet sich die ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG (auch LeaseFonds V genannt) in der Liquidation. Auch die ALBIS Capital AG (LeaseFonds VI) machte schon 2009 von sich reden, als sie in Folge eines Betrugs zu ihren Lasten einen Jahresverlust von über 20 Mio. EUR erlitt. Doch die Liste ist noch länger: Die DSK Leasing GmbH & Co. KG (LeaseFonds VII) beschloss 2011 die Auflösung und gilt seit Anfang Februar 2012 als aufgelöst. Die Garbe Logimac AG - auch aus dem Hause Rothmann & Cie. AG - musste ein der Garbe Holding AG & Co. KG gewährtes Darlehen von 25 Mio. EUR als weitgehend uneinbringlich abschreiben.

Spätestens seit den jüngeren Entwicklungen müssen Anleger mit einer eklatant erhöhten Wahrscheinlichkeit rechnen, dass das Risiko des Totalverlustes, welches auch bei einer solchen Anlage bei den Rothmann-Fonds grundsätzlich gegeben ist, auch tatsächlich eintritt.

Welche Hoffnung bleibt den betroffenen Anlegern?

Je nach Vertragstyp existieren unseres Erachtens verschiedene Prospektfehler, die die Emittentin, die Rothmann und Cie. AG (entspricht heute der HFT) und die Beteiligungsgesellschaften zu verantworten haben. Sollten die Risiken und Prospektfehler den vermittelnden Vertrieben oder Vermittlern, bzw. den Anlegern selber, nachweislich nicht hinreichend verdeutlicht oder gar verschleiert worden sein, bestehen gute Chancen, dem Anleger nicht nur aus der Anlage herauszuhelfen sondern auch Schadensersatzansprüche gegenüber den Beteiligungsgesellschaften durchzusetzen. Selbstverständlich bestehen dann auch Chancen, dass keine weiteren Zahlungen an die ALBIS Capital geleistet werden müssen.

Es ist auch strittig, ob die Widerrufsbelehrung der ALBIS-Capital-Verträge korrekt ist. Mögliche Fehlerhaftigkeit würde es den Anlegern zumindest ermöglichen, bei korrekter Ausübung ihrer Rechte, vorzeitig aus der Vertragsbindung auszuscheiden.

Da die Chancen eines Vorgehens wesentlich vom Vertragstyp und der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der ALBIS Capital abhängen, sind die individuellen Möglichkeiten eines jeden Anlegers verschieden. Betroffene Anleger können sich jederzeit bei uns zu ihren individuellen Ansprüchen und Möglichkeiten beraten lassen.

Zurück

Future Business KG aA: Gericht und Insolvenzverwalter weiter auf Abwegen!

von Felix Glöckner
in der Kategorie Anlegerschutz

Im Rahmen der Gläubigerversammlung der Future Business KG aA am 13.05.2014 konnten zahlreiche Anlegeranwälte und wir im Interesse unserer Anleger verhindern, dass ein gemeinsamer Gläubigervertreter gewählt wird. Damals musste das Gericht die Versammlung unterbrechen, da mehrere Anträge wegen Befangenheit gegen das Gericht gestellt wurden. Leider hat das Gericht aus seinen Fehlern offensichtlich nicht gelernt. Ab dem 17.06.2014 sind mehrere Gläubigerversammlungen anberaumt worden.

Weiterlesen …

Gläubigerversammlung der Future Business KG aA: Wahl eines gemeinsamen Gläubigervertreters?

von Felix Glöckner
in der Kategorie Anlegerschutz

Am 13.05.2014 fand die Gläubigerversammlung für alle Anleger einer Orderschuldverschreibung der Future Business KG aA in Dresden statt. Auch wir als Anwaltskanzlei Arnold haben daran teilgenommen und über 1.000 Anleger auf der Versammlung vertreten. Der Insolvenzverwalter, Herr Dr. Bruno M. Kübler, hatte es sich auf dieser Versammlung als Ziel gesetzt, einen gemeinsamen Gläubigervertreter zu wählen. Hierfür hatte er bereits vor der Versammlung alle Anleger angeschrieben und mit einem aus unserer Sicht manipulativen Schreiben versucht, den Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner aus Nürnberg als verbindlich zu wählenden „gemeinsamen Vertreter“ darzustellen. Aus unserer Sicht hat Herr Dr. Bruno Kübler dabei bewusst getäuscht und die Wahl des Rechtsanwaltes Gloeckner gegenüber den Anlegern so dargestellt, dass dieser Anwalt vom Insolvenzgericht gewollt und unbedingt zu wählen ist und darüber hinaus „kostenfrei“ tätig sein würde. Alles drei ist falsch!

Weiterlesen …

Infinus – soll ein „gemeinsamer Vertreter“ gewählt werden?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Anlegerschutz

Wir von der Anwaltskanzlei Arnold haben hier eine ganz klare Meinung! Und wir denken, alle anderen Anlegeranwälte auch. Wir laufen gerade Sturm dagegen, dass Herr RA Kübler seinem „aus anderen Verfahren bekannten Kollegen“ ein Mandat zuschustern will, für das es aus unserer Sicht keine sachliche Rechtfertigung gibt!

Weiterlesen …