ALBIS Capital AG & Co. KG beabsichtigt Liquidation – Verunsicherung bei den Kunden

von Stefan Schöne

Anwaltskanzlei Arnold prüft Schadensersatzansprüche für betroffene Anleger

Die ALBIS Capital AG & Co. KG meldet, dass sie ein Liquidationsverfahren anstrebt. Nach den uns vorliegenden Informationen soll der Liquidationsbeschluss auch vorsehen, dass bereits gewährte Ausschüttungen ggf. gerichtlich zurück gefordert werden, auch die Raten in den sog. Sprint-Verträgen sollen weiter bedient werden.

Die ALBIS Capital reiht sich damit in die anhaltend negative Entwicklung einer Mehrzahl der Fondsgesellschaften aus dem Hause Rothmann & Cie. AG (nunmehr unter HFT Hanseatische Fonds Treuhand GmbH firmierend) ein. Bereits seit 2009 befindet sich die ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG (auch LeaseFonds V genannt) in der Liquidation. Auch die ALBIS Capital AG (LeaseFonds VI) machte schon 2009 von sich reden, als sie in Folge eines Betrugs zu ihren Lasten einen Jahresverlust von über 20 Mio. EUR erlitt. Doch die Liste ist noch länger: Die DSK Leasing GmbH & Co. KG (LeaseFonds VII) beschloss 2011 die Auflösung und gilt seit Anfang Februar 2012 als aufgelöst. Die Garbe Logimac AG - auch aus dem Hause Rothmann & Cie. AG - musste ein der Garbe Holding AG & Co. KG gewährtes Darlehen von 25 Mio. EUR als weitgehend uneinbringlich abschreiben.

Spätestens seit den jüngeren Entwicklungen müssen Anleger mit einer eklatant erhöhten Wahrscheinlichkeit rechnen, dass das Risiko des Totalverlustes, welches auch bei einer solchen Anlage bei den Rothmann-Fonds grundsätzlich gegeben ist, auch tatsächlich eintritt.

Welche Hoffnung bleibt den betroffenen Anlegern?

Je nach Vertragstyp existieren unseres Erachtens verschiedene Prospektfehler, die die Emittentin, die Rothmann und Cie. AG (entspricht heute der HFT) und die Beteiligungsgesellschaften zu verantworten haben. Sollten die Risiken und Prospektfehler den vermittelnden Vertrieben oder Vermittlern, bzw. den Anlegern selber, nachweislich nicht hinreichend verdeutlicht oder gar verschleiert worden sein, bestehen gute Chancen, dem Anleger nicht nur aus der Anlage herauszuhelfen sondern auch Schadensersatzansprüche gegenüber den Beteiligungsgesellschaften durchzusetzen. Selbstverständlich bestehen dann auch Chancen, dass keine weiteren Zahlungen an die ALBIS Capital geleistet werden müssen.

Es ist auch strittig, ob die Widerrufsbelehrung der ALBIS-Capital-Verträge korrekt ist. Mögliche Fehlerhaftigkeit würde es den Anlegern zumindest ermöglichen, bei korrekter Ausübung ihrer Rechte, vorzeitig aus der Vertragsbindung auszuscheiden.

Da die Chancen eines Vorgehens wesentlich vom Vertragstyp und der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der ALBIS Capital abhängen, sind die individuellen Möglichkeiten eines jeden Anlegers verschieden. Betroffene Anleger können sich jederzeit bei uns zu ihren individuellen Ansprüchen und Möglichkeiten beraten lassen.

Zurück

Widerruf von Immobiliendarlehensverträgen jetzt noch möglich!

von Felix Glöckner
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Auch nach dem 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge können aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung heute noch widerrufen werden!!

Schlagworte:

Weiterlesen …

Ganzheitliche Notfallorganisation

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Lage in Deutschland:

Viele Versicherungsvermittler befassen sich inzwischen auch mit der umfassenden Beratung von ganzen Familien über die einzelne Generation hinweg.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Organspendeausweis – die verkannte Verfügung

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Lage in Deutschland:

Derzeit warten in Deutschland ca. 10.000 Menschen auf ein lebenswichtiges Organ und einige sterben während sie warten.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Gesellschafterversammlung V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Unternehmensgruppe Venture Plus hat seit dem Jahr 2005 diverse Fonds aufgelegt und den Anlegern versprochen, deren angelegtes Geld zu vermehren. Man wolle dem „Geld wieder einen Sinn geben“, hieß es vollmundig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Die „V+ GmbH & Co. Fonds 1-3 KG“ und die sog. „Schutzgemeinschaften“

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Unternehmensgruppe Venture Plus hat seit dem Jahr 2005 diverse Fonds aufgelegt und den Anlegern versprochen, deren angelegtes Geld zu vermehren. Man wolle dem „Geld wieder einen Sinn geben“, hieß es vollmundig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Life Trust Sieben – Anleger können sich u. U. von der Beteiligung lösen

von Felix Neiss
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Viele Anleger der Life Trust Sieben GmbH & Co. KG sind verunsichert, da sie von der Life Trust Sieben Mahnbescheide über angeblich noch offene Raten erhalten  haben oder aber bereits von der Life Trust Sieben auf die Zahlung vermeintlich offener Raten verklagt wurden.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Welche Formvorschriften gelten für die Sorgerechtsverfügung und muss es in einem Testament oder als eigenes Dokument geregelt werden?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Wenn Eltern oder Alleinerziehende sicher sein wollen, dass das Vormundschaftsgericht im Fall der Fälle die eigenen Kinder nicht in die Obhut des Jugendamtes oder einer fremden Familie übergibt, muss eine Sorgerechtsverfügung erstellt werden. Über die Art und Weise, insbesondere die richtigen Formvorschriften, sind sich aber nicht alle Anbieter und Informationsstellen einig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Likedeeler AG - Anklageerhebung

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Likedeeler AG mit Sitz in Ebermannstadt in Bayern hat seit 2013 geschätzte 8 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt. Es mehren sich die Anzeichen, dass es mit der versprochenen Rendite nichts wird. Es erscheint derzeit sogar fraglich, ob die Anleger ihre investierten Beträge überhaupt zurück erhalten.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Muss eine Vorsorgevollmacht notariell oder überhaupt beglaubigt werden?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Grundsatz: Vollmachten sind formfrei

Vollmachten gibt es viele: Kontovollmacht, Postvollmacht, Makler- oder Vermittlervollmacht, Vorsorgevollmacht etc. Keine Vollmacht erfordert grundsätzlich eine Beglaubigung oder sogar eine notarielle Beglaubigung! Dies ist den §§ 164 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und insbesondere in § 167 Abs. 2 BGB klar geregelt. Das BGB ist ein Bundesgesetz. Es gilt also in ganz Deutschland für alle natürlichen und juristischen Personen.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Wo liegen die Unterschiede zwischen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Viele Vermittler geben ihren Kunden in gutem Glauben eine Vorsorgevollmacht UND eine Betreuungsverfügung, nehmen hin, dass ihr Kunde hier meist auch doppelt bezahlen muss und glauben, nun sei der Kunde „bestens“ versorgt und eine staatliche Betreuung durch einen von einem Gericht eingesetzten Betreuer „sicher“ ausgeschlossen - aber genau das stimmt nicht !

Schlagworte:

Weiterlesen …