Life Trust 7 – eine Beteiligung bis in den Tod?

von Felix Neiss

Viele Anleger der Life Trust Sieben GmbH & Co. KG sind verunsichert, da sie von der Life Trust Sieben Mahnbescheide über angeblich noch offene Raten zugeschickt bekommen haben - oder noch schlimmer - bereits von der Life Trust Sieben verklagt werden!

Inhaltlich geht es darum, dass bei Life Trust 7 eine Beteiligung an amerikanischen Lebensversicherungen beworben wurde, also an vermeintlich sehr sicheren Investments, da hier Vermögen in den Lebensversicherungen als Sicherheiten vorhanden waren und es im Todesfall ja garantierte Auszahlungen gebe.

Auch die Zahlweise war flexibel: so wurde beim Erwerb oft versichert, dass man seine Raten jederzeit flexibel aussetzen konnte. Das bekamen viele Anleger von der Gesellschaft bestätigt. Briefe, die Raten von 0 Euro bestätigten, waren keine Seltenheit.

Das klang für viele Anleger nach einer flexiblen, lukrativen und auch sicheren Anlage und am Ende der Laufzeit würde man auf diese Weise einen sicheren Gewinn durch flexible Einzahlungen erhalten!

Doch statt der lukrativen Kapitalanlage kommt nun für viele Anleger das böse Erwachen: die angepriesenen Erfolgschancen haben sich nicht nur noch nicht realisiert, sondern beim Life Trust Sieben sind nach aktuellen Kontoauszügen noch nicht einmal kleine Gewinne angefallen. Obendrein verlangt jetzt die Life Trust Sieben entgegen den damaligen Zusicherungen vieler Vertriebe die vollständige Nachzahlung aller offenen Raten!

Rechtsanwalt Felix Neiß von der Anwaltskanzlei Arnold hierzu: „Die Life Trust Sieben GmbH & Co. KG besteht seit Anfang 2014 plötzlich doch auf vollumfängliche Ratenzahlung. Von der anfangs versprochenen Flexibilität keine Spur mehr. Nicht nur sollen nun sämtliche Raten zurückgezahlt werden, es wird auch Klage angedroht. Gerade für die Anleger, die sich aufgrund der beworbenen Flexibilität an der Life Trust Sieben beteiligt haben, ist das ein schwerer (finanzieller) Schlag.“

Die Anwaltskanzlei Arnold hat bereits mehrfach Anleger erfolgreich vertreten, die von der Life Trust Sieben gerichtlich in Anspruch genommen wurden. So konnten bereits Forderungen abgewehrt und z. B. für Mandanten ein vorzeitiges Ausscheiden erreicht werden.

Da die Beteiligungen an der Life Trust Sieben unterschiedlich gestaltet sind und bei jedem Anleger unterschiedliche komplexe Vertragsumstände vorliegen und Anlegern auch unterschiedliche Zusagen gemacht wurden und oft andere Ziele haben, sollten sich betroffene Anleger umgehend an einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden.

Die Anwaltskanzlei Arnold vertritt bundesweit Mandanten in Sachen Life Trust Sieben und hat sich über 12 Jahre, im Bereich des Anlegerschutzrechts und des Versicherungsrechts spezialisiert.

Zurück

Widerruf von Immobiliendarlehensverträgen jetzt noch möglich!

von Felix Glöckner
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Auch nach dem 10.06.2010 abgeschlossene Darlehensverträge können aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung heute noch widerrufen werden!!

Schlagworte:

Weiterlesen …

Ganzheitliche Notfallorganisation

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Lage in Deutschland:

Viele Versicherungsvermittler befassen sich inzwischen auch mit der umfassenden Beratung von ganzen Familien über die einzelne Generation hinweg.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Organspendeausweis – die verkannte Verfügung

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Lage in Deutschland:

Derzeit warten in Deutschland ca. 10.000 Menschen auf ein lebenswichtiges Organ und einige sterben während sie warten.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Gesellschafterversammlung V+ GmbH & Co. Fonds 3 KG

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Unternehmensgruppe Venture Plus hat seit dem Jahr 2005 diverse Fonds aufgelegt und den Anlegern versprochen, deren angelegtes Geld zu vermehren. Man wolle dem „Geld wieder einen Sinn geben“, hieß es vollmundig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Die „V+ GmbH & Co. Fonds 1-3 KG“ und die sog. „Schutzgemeinschaften“

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Unternehmensgruppe Venture Plus hat seit dem Jahr 2005 diverse Fonds aufgelegt und den Anlegern versprochen, deren angelegtes Geld zu vermehren. Man wolle dem „Geld wieder einen Sinn geben“, hieß es vollmundig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Life Trust Sieben – Anleger können sich u. U. von der Beteiligung lösen

von Felix Neiss
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Viele Anleger der Life Trust Sieben GmbH & Co. KG sind verunsichert, da sie von der Life Trust Sieben Mahnbescheide über angeblich noch offene Raten erhalten  haben oder aber bereits von der Life Trust Sieben auf die Zahlung vermeintlich offener Raten verklagt wurden.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Welche Formvorschriften gelten für die Sorgerechtsverfügung und muss es in einem Testament oder als eigenes Dokument geregelt werden?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Wenn Eltern oder Alleinerziehende sicher sein wollen, dass das Vormundschaftsgericht im Fall der Fälle die eigenen Kinder nicht in die Obhut des Jugendamtes oder einer fremden Familie übergibt, muss eine Sorgerechtsverfügung erstellt werden. Über die Art und Weise, insbesondere die richtigen Formvorschriften, sind sich aber nicht alle Anbieter und Informationsstellen einig.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Likedeeler AG - Anklageerhebung

von Benjamin Hocke
in der Kategorie Anlegerschutzrecht

Die Likedeeler AG mit Sitz in Ebermannstadt in Bayern hat seit 2013 geschätzte 8 Millionen Euro an Anlegergeldern eingesammelt. Es mehren sich die Anzeichen, dass es mit der versprochenen Rendite nichts wird. Es erscheint derzeit sogar fraglich, ob die Anleger ihre investierten Beträge überhaupt zurück erhalten.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Muss eine Vorsorgevollmacht notariell oder überhaupt beglaubigt werden?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Grundsatz: Vollmachten sind formfrei

Vollmachten gibt es viele: Kontovollmacht, Postvollmacht, Makler- oder Vermittlervollmacht, Vorsorgevollmacht etc. Keine Vollmacht erfordert grundsätzlich eine Beglaubigung oder sogar eine notarielle Beglaubigung! Dies ist den §§ 164 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und insbesondere in § 167 Abs. 2 BGB klar geregelt. Das BGB ist ein Bundesgesetz. Es gilt also in ganz Deutschland für alle natürlichen und juristischen Personen.

Schlagworte:

Weiterlesen …

Wo liegen die Unterschiede zwischen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung?

von Lutz Arnold
in der Kategorie Vorsorgerecht

Viele Vermittler geben ihren Kunden in gutem Glauben eine Vorsorgevollmacht UND eine Betreuungsverfügung, nehmen hin, dass ihr Kunde hier meist auch doppelt bezahlen muss und glauben, nun sei der Kunde „bestens“ versorgt und eine staatliche Betreuung durch einen von einem Gericht eingesetzten Betreuer „sicher“ ausgeschlossen - aber genau das stimmt nicht !

Schlagworte:

Weiterlesen …