Life Trust 7 – eine Beteiligung bis in den Tod?

von

Inhaltlich geht es darum, dass bei Life Trust 7 eine Beteiligung an amerikanischen Lebensversicherungen beworben wurde, also an vermeintlich sehr sicheren Investments, da hier Vermögen in den Lebensversicherungen als Sicherheiten vorhanden waren und es im Todesfall ja garantierte Auszahlungen gebe.

Auch die Zahlweise war flexibel: so wurde beim Erwerb oft versichert, dass man seine Raten jederzeit flexibel aussetzen konnte. Das bekamen viele Anleger von der Gesellschaft bestätigt. Briefe, die Raten von 0 Euro bestätigten, waren keine Seltenheit.

Das klang für viele Anleger nach einer flexiblen, lukrativen und auch sicheren Anlage und am Ende der Laufzeit würde man auf diese Weise einen sicheren Gewinn durch flexible Einzahlungen erhalten!

Doch statt der lukrativen Kapitalanlage kommt nun für viele Anleger das böse Erwachen: die angepriesenen Erfolgschancen haben sich nicht nur noch nicht realisiert, sondern beim Life Trust Sieben sind nach aktuellen Kontoauszügen noch nicht einmal kleine Gewinne angefallen. Obendrein verlangt jetzt die Life Trust Sieben entgegen den damaligen Zusicherungen vieler Vertriebe die vollständige Nachzahlung aller offenen Raten!

Rechtsanwalt Felix Neiß von der Anwaltskanzlei Arnold hierzu: „Die Life Trust Sieben GmbH & Co. KG besteht seit Anfang 2014 plötzlich doch auf vollumfängliche Ratenzahlung. Von der anfangs versprochenen Flexibilität keine Spur mehr. Nicht nur sollen nun sämtliche Raten zurückgezahlt werden, es wird auch Klage angedroht. Gerade für die Anleger, die sich aufgrund der beworbenen Flexibilität an der Life Trust Sieben beteiligt haben, ist das ein schwerer (finanzieller) Schlag.“

Die Anwaltskanzlei Arnold hat bereits mehrfach Anleger erfolgreich vertreten, die von der Life Trust Sieben gerichtlich in Anspruch genommen wurden. So konnten bereits Forderungen abgewehrt und z. B. für Mandanten ein vorzeitiges Ausscheiden erreicht werden.

Da die Beteiligungen an der Life Trust Sieben unterschiedlich gestaltet sind und bei jedem Anleger unterschiedliche komplexe Vertragsumstände vorliegen und Anlegern auch unterschiedliche Zusagen gemacht wurden und oft andere Ziele haben, sollten sich betroffene Anleger umgehend an einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden.

Die Anwaltskanzlei Arnold vertritt bundesweit Mandanten in Sachen Life Trust Sieben und hat sich über 12 Jahre, im Bereich des Anlegerschutzrechts und des Versicherungsrechts spezialisiert.

Zurück